Die mathematische Formel der Berechnung für das Verhältnis von Körpergewicht und Körpergröße geht auf den belgischen Mathematiker Adolphe Quetelet zurück. Quetelet entwickelte bereits im Jahr 1832 diese Formel. Die Bezeichnung Body Mass Index, BMI, gibt es allerdings erst seit dem Jahr 1972. Damals wurde die von Quetelet entwickelte Formel unter dieser Bezeichnung in einem Artikel von Ancel Keys, USA, erwähnt. Der Wissenschaftler befasst sich unter anderem intensiv mit Zusammenhängen von Ernährung und Gesundheitsproblemen. Ancel Keys stellte den BMI allerdings nur als ein Instrument für statistische Vergleiche verschiedener Populationen vor. Damals war noch keine Rede davon, den BMI auch einzusetzen, um Übergewicht oder Untergewicht von einzelnen Menschen zu messen. Nicht zutreffend ist somit die Behauptung, dass der BMI erfunden wurde, um Versicherte amerikanischer Versicherungsgesellschaften zu überprüfen und einzustufen. Gewiss wurden solche Berechnungen später auch von Versicherungen und anderen privaten Institutionen genutzt, jedoch gab es zu dieser Zeit die Formel für die BMI Berechnung bereits seit über 100 Jahren.

Der BMI und Medizin

bmi-graphSeit es Menschen gibt, gibt es Wissen um den Zusammenhang von Gesundheit und Ernährung. Früher baute sich dieses Wissen auf Erfahrungen mit verschiedensten Nahrungsmitteln auf. Dabei entwickelte sich jeweils der Zeit entsprechend auch medizinisches Wissen zu bestimmten Nahrungsmitteln, pflanzlichen Heilmitteln und der Ernährung allgemein. Heute spielt die Ernährung für die Medizin eine sehr wichtige Rolle. Die industrielle Herstellung großer Mengen von Nahrungsmitteln macht den Menschen in den entwickelten Industrieländern leicht, an jede Art von Nahrung zu gelangen. Die Veränderung der Arbeitswelt mit der Abkehr von vielen körperlichen Tätigkeiten führt gleichzeitig dazu, dass sich Menschen oft falsch ernähren und mehr Nahrung zu sich nehmen, als der Körper verlangt. Im Laufe der Zeit ist Übergewicht zu einem echten gesundheitlichen Problem in diesen Ländern geworden. Die hohen gesundheitlichen Risiken von starkem Übergewicht reichen bis hin zu Herzinfarkten und Schlaganfällen mit tödlichem Ausgang und schweren chronischen Erkrankungen wie Diabetes. Daher spielt die Aufklärung über gesunde Ernährung und sportliche Betätigung heute eine sehr große Rolle. Umso wichtiger ist es, berechnen und messen zu können, an welcher Schwelle Übergewicht zur echten gesundheitlichen Gefahr wird. Der BMI ist eine gute Methode, mittels der nach wie vor grundsätzlich gültigen Formel von Quetelet, solche Werte zu berechnen. Nachdem 1980 auch von der WHO der BMI anerkannt wurde, stand seiner breiten Anwendung nichts mehr im Wege.

BMI zur Gewichtskontrolle

bmi-gewichtskontrolleWährend des Einsatzes vom Body Mass Index zur Gewichtskontrolle stellte sich heraus, dass die Berechnungen noch weiter differenziert werden mussten. So kam es dazu, dass die modernen Berechnungen für den BMI die Unterscheidung von Frauen, Männern, Kindern und Jugendlichen, Menschen der verschiedensten Altersgruppen als Grundlagen verwenden. Die modernen BMI Rechner können daher entschieden individueller eingesetzt werden. Gleichzeitig haben jedoch auch in wissenschaftlichen Kreisen auch kritische Stimmen zu Wort gemeldet. Es wurde festgestellt, dass beim BMI nicht alle persönlichen Besonderheiten eines Menschen berücksichtigt werden können. Daher kommt heute als Ergänzung insbesondere die Körperfettmessung hinzu. Dennoch: Den eigenen BMI zu kennen und in großen Abständen immer einmal zu berechnen, ist eine gute Methode, die persönliche Gewichtsentwicklung zu kontrollieren.